Stichtag 5. Dezember 2015

Große Unternehmen müssen Energie-Audit durchführen

Norbert Heinemann Norbert Heinemann

Die Uhr tickt. Bis zum 5. Dezember 2015 müssen zehntausende Unternehmen grundsätzlich ein Energie-Audit durchführen. Das sieht das Gesetz über Energiedienstleistungen (EDL-G) vor. Konkret betroffen sind "große" Unternehmen im Sinne des europäischen Rechts, also Betriebe mit

  • mehr als 250 Mitarbeitern,
  • mehr als 50 Millionen Euro Umsatzerlösen und einer
  • Bilanzsumme die von mehr als 43 Millionen Euro.

Ein Energie-Audit ist eine systematische Inspektion und Analyse des Energieeinsatzes und des Energieverbrauchs mit dem Ziel, Potenzial für Energieeffizienzverbesserungen zu identifizieren. Innerhalb der EU soll die Energieeffizienz bis 2020 um 20 Prozent gesteigert werden. Eine der Maßnahmen zur Realisierung dieses Ziels sind die Pflicht-Energieaudits für „große“ Unternehmen. Das Energie-Audit betrifft nicht nur das produzierende Gewerbe, sondern alle Branchen, also beispielsweise auch Banken, Stadtwerke, Versicherungen, Handelshäuser oder Krankenhäuser. Als Alternative zum Energie-Audit können betroffene Unternehmen ein Energiemanagementsystem (ISO 50001) oder ein Umweltmanagementsystem (EMAS) nachweisen.

Wenn der Energie-Audit nicht, nicht richtig, nicht vollständig oder nicht rechtzeitig durchgeführt wird, stellt dies eine Ordnungswidrigkeit dar, die mit einem Bußgeld von bis zu 50.000 Euro sanktioniert werden kann. Überwacht wird die Einhaltung der Verpflichtung durch das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle.

Die Beauftragung eines Energieaudits ist für die genannten Unternehmen eine öffentlich rechtliche Verpflichtung, die mit Kosten verbunden ist. Die nicht fristgerechte Durchführung hat zur Konsequenz, dass zum 31. Dezember 2015 über die Bildung einer Rückstellung nachzudenken wäre (Höhe: Kosten des Audits; eventuell ein erwartetes Bußgeld). Im Rahmen der Jahresabschlussprüfung könnte das Thema im Zusammenhang mit der Vorwegberichterstattung eine Rolle spielen.

Praxishinweis

Unternehmen, die die oben genannten Kriterien erfüllen sollten sich jetzt, sofern noch nicht geschehen, unbedingt auf das Energie-Audit vorbereiten. Rückfragen richten Sie bitte an Ihren persönlichen Ansprechpartner oder an Herrn WP/StB Norbert Heinemann.