Abfrage der USt.-IDNr.

Klicken Sie noch oder lassen Sie klicken?

Christoph Beutler Christoph Beutler

Die Ausgangslage

Seit dem 1. Januar 2020 hat die Gültigkeit der Umsatzsteuer-Identifikationsnummer (USt-IDNr.) Ihres Kunden eine sehr viel größere Bedeutung, da diese Nummer im Rahmen der Einführung der sogenannten Quick Fixes materiell-rechtliche Voraussetzung einer steuerfreien innergemeinschaftlichen Lieferung ist.

Das bedeutet für Sie, dass es jetzt umso wichtiger ist, die Gültigkeit der USt-IDNr. nicht nur bei der Stammdatenanlage des Kunden einmalig qualifiziert abzufragen, sondern im Ergebnis vor jeder innergemeinschaftlichen Lieferung eine Gültigkeitsabfrage durchzuführen. Als Folge sollten Sie Ihren bisherigen Prozess überprüfen und eventuell anpassen. Da sich die Anzahl der Gültigkeitsabfragen somit um ein Vielfaches erhöhen könnte, bietet Ihnen der Einsatz eines automatisierten Tools die Möglichkeit, sich weiterhin auf Ihr Kerngeschäft zu konzentrieren gleichzeitig einen wesentlichen Baustein im Rahmen Ihrer „Tax Compliance“ zu erfüllen.

Starke Kombination aus steuerlicher Expertise und Robotic Process Automation

Wir setzen für Ihren steuerlichen Digitalisierungsfahrplan auf Robotic Process Automation (RPA). Bei einer RPA-Lösung handelt es sich nicht um physische Roboter, sondern um eine Software, die Informationen aus verschiedenen Quellen nach bestimmten Regeln verarbeitet.

Vorteile der Automatisierung mittels RPA

  • Abfrage direkt vor jeder Transaktion automatisiert möglich – damit Erfüllung der umsatzsteuerlichen Pflichten seit dem 1. Januar 2020
  • Massendatenabfragen zum Stammdaten-Management möglich
  • Abfrage sowohl in der Datenbank des BZSt als auch in der europäischen VIES-Datenbank
  • Detaillierte Identifizierung von Abweichungen zwischen Stammdaten und VIES-Daten
  • Klärung von Stammdatenfehlern ohne aufwendige Nachfragen beim Geschäftspartner
  • Optional: automatisierte Anpassung von Stammdaten oder Whitelisting möglich
  • 40 – 85 Prozent Kostenreduktion in relevanten Funktionen
  • Wesentlich kürzere Durchlaufzeit arbeitsintensiver Prozesse
  • Steigerung der Mitarbeiterzufriedenheit durch den Wegfall von Routinetätigkeiten
  • Unbegrenzte zeitliche Verfügbarkeit
  • Datenhoheit liegt beim Mandanten
  • Ergebnisse werden direkt im bestehenden ERP-System dokumentiert