Aktuelle Geschäftszahlen

Trotz Krise: 7,4 Prozent Wachstum und Umsatz von 147 Mio. Euro

Michael Häger Michael Häger

Die Warth & Klein Grant Thornton-Gruppe freut sich über ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2019/20: Trotz Krise verzeichnet sie ein Umsatzplus von 7,4 Prozent. Das entspricht einem Gesamtumsatz von 147 Mio. Euro gegenüber 137 Mio. Euro in 2018/19.

Dabei zeigt sich in den einzelnen Geschäftsbereichen ein differenziertes Bild: Von dem Umsatz entfallen auf den Geschäftsbereich Audit & Assurance 46,8 Mio. Euro (2018/2019: 43,4 Mio. Euro), auf Tax 44,9 Mio. Euro (54,1 Mio. Euro), auf Business Process Solutions 19,5 Mio. Euro, auf Advisory 24,6 Mio. Euro (28,3 Mio. Euro), auf Legal 6,3 Mio. Euro (6,5 Mio. Euro) sowie auf Private Finance 4,5 Mio. Euro (4,3 Mio. Euro).

„Unter den schweren gesamtwirtschaftlichen Bedingungen ist dies als toller Erfolg zu werten. Die wirtschaftlichen Folgen von Corona haben sich natürlich auch auf unser Geschäft ausgewirkt, weshalb wir hinter unseren ursprünglichen Erwartungen geblieben sind. Wir mussten zusätzliche Mittel und Kräfte aufwenden, um uns der neuen Situation anzupassen“, erklärt Michael Häger, Vorstandsvorsitzender von Warth & Klein Grant Thornton.

Ein Erfolgsfaktor war die gezielte Verstärkung der Geschäftsbereiche. Die Spezialisierung ermöglichte Warth & Klein Grant Thornton eine noch professionellere Beratung – die sich in den Geschäftszahlen widerspiegelt.

Zur vollständigen Jahrespressemitteilung