Steuerliche Anzeigepflichten

Große Unterschiede bei der Umsetzung in der EU

Dr. Marion Frotscher Dr. Marion Frotscher

Grant Thornton International veröffentlicht Umfrage zu aktuellem Steuerthema

Demnach bestehen bei der Umsetzung der Meldepflichten für Steuergestaltungen in der EU große Unterschiede. 

Die EU-Richtlinie 2018/822 (DAC-6) verpflichtet die EU-Mitgliedsstaaten dazu, bis zum 31. Dezember 2019 die beschlossenen Meldepflichten für grenzüberschreitende Steuergestaltungen in das nationale Recht umzusetzen und ab dem 1. Juli 2020 anzuwenden. Um den derzeitigen Stand der Umsetzung der Richtlinie zu verfolgen wurde im Grant Thornton Netzwerk eine Umfrage durchgeführt, in der die Grant Thornton Mitglieder in den jeweiligen EU-Mitgliedsstaaten über den aktuellen Stand der Umsetzung in ihrem Land Auskunft gegeben haben.

Die Umfrage zeigt, dass zwischen den einzelnen Mitgliedstaaten erhebliche Unterscheide sowohl bezüglich des Stands der Umsetzung als auch des vorgesehenen Inhalts der Gesetze bestehen. Lediglich in Polen wurde die Richtlinie schon in nationales Recht umgesetzt. In einigen Ländern existieren bereits Gesetzesentwürfe zur Umsetzung der Richtlinie. Der überwiegende Teil der Mitgliedsstaaten hat allerdings noch keine derartigen Gesetzesentwürfe veröffentlicht. Inhaltlich wollen bisher 11 Länder Ausnahmen von der Meldepflicht für Berufsgeheimnisträger in ihre Gesetze aufnehmen. Deutschland, Bulgarien und Portugal planen nach aktuellem Stand neben der Einführung der Meldepflichten für grenzüberschreitende Steuergestaltungen zusätzlich auch eine Mitteilungsflicht über rein nationale Steuergestaltungen. Polen hat eine solche Mitteilungspflicht sogar bereits eingeführt. Die Ergebnisse der Umfrage sind auf der unten stehenden Folie zusammengefasst.

Wir halten Sie über die weitere Entwicklung auf dem Laufenden.

Bitte merken Sie sich auch unser Webinar zu dem Thema am 28. Mai 2019 vor.

Für Rückfragen steht Ihnen unsere Expertin für internationales Steuerrecht Frau Dr. Marion Frotscher gerne zur Verfügung.

Meldepflichtige-Steuergestaltungen_190412_nst.jpg