Global Mobility

Folgen des Brexit für Entsendungen in Mittelosteuropa

Marco Schader Marco Schader

Mit zunehmender Internationalisierung schicken immer mehr Unternehmen Mitarbeiter ins Ausland. Anlässe sind beispielsweise die Tätigkeit bei einem ausländischen Konzernunternehmen, die Beratung des ausländischen Auftraggebers oder die Montage der verkauften Ware. Bei jeder Mitarbeiterentsendung sind oft umfangreiche Melde- und Nachweispflichten vor Aufnahme der Tätigkeit im Ausland zu beachten. Nur ein Beispiel für die vielfältigen Herausforderungen für Arbeitgeber ist die Tatsache, dass die sogenannte A1-Bescheinigung nicht nur bei längerfristigen Entsendungen sondern auch für jedes Meeting, jeden Workshop und selbst beim Tanken während der Dienstzeit im betroffenen Ausland durch den Arbeitnehmer vorzuweisen ist. Wird die A1-Bescheinigung auf einer Geschäftsreise im betroffenen Ausland nicht mitgeführt und der Reisende zum Nachweis aufgefordert, drohen Geldbußen von bis zu 10.000 Euro. Mehr zu diesem Thema lesen Sie in unserem Beitrag.

Unter dem Titel „Arbeit im Ausland – Auswirkung des Brexit auf die Beschäftigung der Arbeitskräfte in der Region Mittelosteuropa und Aktuelles im Bereich Global Mobility“ fand am 11. Juni 2019 in Bratislava eine von Grant Thornton Slowakei ausgerichtete Veranstaltung statt. Rund 30 Gäste nutzten die Möglichkeit, sich über aktuelle Entwicklungen bei Mitarbeiterentsendungen in Mittel- und Osteuropa zu informieren. Im Rahmen des Seminars referierte unsere Expertin Katharina Hausberger zum Thema rechtliche Rahmenbedingungen und gesetzliche Änderungen in Deutschland, unser Experte Marco Schader gab ein Länderupdate zum Steuerrecht in Deutschland und stellte die Auswirkungen des Brexit auf die Besteuerung von britischen Expatriaten in Deutschland dar. Warth & Klein Grant Thornton konnte sich dabei als kompetenter Ansprechpartner zu allen Fragen rund um den Auslandseinsatz von Mitarbeitern präsentieren.

Save the Date

Schon jetzt weisen wir auf die Veranstaltung „Global Mobility Services – Arbeiten in Mittelosteuropa“ am 29. Oktober 2019 (09.00 - 14.00 Uhr) in Frankfurt am Main hin. Spezialisten unseres Hauses werden ausgewählte Fragestellungen in steuerlicher, rechtlicher und sozialversicherungsrechtlicher Hinsicht beleuchten.

Wenn Sie sich schon jetzt anmelden möchten, richten Sie Ihre verbindliche Zusage bitte an Sonia Koch, Sekretariat.

>>Termin in den Kalender eintragen

Nähere Informationen finden Sie demnächst auf unserer Website.