Durch ein 2:0 über Wiesbaden gelang Österreich nach spannendem Spielverlauf die Titelverteidigung bei der vierten Auflage der German Open am 10. Juni. Auf dem dritten Platz landete das Team Schweiz/Liechtenstein, Torschützenkönig wurde Toni Ziba vom Team Austria mit 6 Treffern. Austragungsort der perfekt organisierten Veranstaltung war das Kelsterbach bei Frankfurt, in dem Stadion fand wenige Tage später das Abschlusstraining der deutschen Nationalmannschaft vor dem Abflug zum Confed Cup statt.

German Open bedeutet: Das Turnier ist offen für Mannschaften aus dem Netzwerk Grant Thornton International, auch gemischte Mannschaften mit Frauen und Männern sind herzlich willkommen. Entstanden ist das Turnier aus einer Idee von Michael Häger und Rüdiger Gries, die einzelnen deutschen Standorte besser zu vernetzen. Inzwischen ist aus den German Open ein wirklich internationales Turnier geworden: In diesem Jahr kämpften 5 Teams aus Deutschland und 5 Teams aus den Mitgliedsfirmen um den gigantischen Pokal: Wiesbaden, Köln/Düsseldorf, Hamburg, Team Germany, UK, Polen, Austria, Luxemburg, Schweiz/Liechtenstein sowie ein Team International, eine Auswahl mit einzelnen deutschen Spielern und Kickern aus den Mitgliedsfirmen.

Michael Häger: „Ich bin völlig begeistert, dass Menschen aus ganz Europa hier zusammenkommen und Spaß haben. Wir haben genauso viele Teams aus Deutschland und aus den Mitgliedsfirmen am Start, das zeigt, dass wir ein wirklich internationales Netzwerk sind.“

Am Vorabend hatte eine Get-Together Party mit rund 100 Teilnehmern stattgefunden, die bei Barbecuing und Drinks zum ausgiebigen Kennenlernen und Fachsimpeln genutzt wurde. Rüdiger Gries: „Die German Open sind die perfekte Gelegenheit, um Kolleginnen und Kollegen auch einmal abseits des beruflichen Alltags kennenzulernen. Wir arbeiten ja oft grenzüberschreitend zusammen, aber wenn man sich persönlich kennt, ist das eine viel bessere Basis für die Zusammenarbeit. Ich freue mich schon jetzt auf die nächste Auflage im kommenden Jahr.“