Pflegebranche

Eine Betrachtung des deutschen Pflegemarktes aus M&A-Perspektive

Hanno Hepke Hanno Hepke

Der deutsche Pflegemarkt bietet seit geraumer Zeit eine attraktive Umgebung für europäische Pflegeanbieter und mittelständische Private Equity-Investoren. Die pandemiebedingte Schockstarre im Bereich der Übernahmen von klassischen Pflegeanbietern wird durch zunehmende Finanzierungsrunden von digitalen Lösungen für die Pflegebranche kompensiert.

Das soziale Pflegesystem und die starke Fragmentierung des Pflegemarktes sind wesentliche Faktoren, die die zunehmende Attraktivität der deutschen „Silver Economy“ prägen. Die treibende Kraft der ersten Konsolidierungswellen des Pflegedienstleistungssektors sind die auf eine Buy-&-Build-Strategie ausgerichteten größeren paneuropäischen Pflegeanbieter und Finanzinvestoren. Angesichts der noch bestehenden Marktfragmentierung wird der derzeitige Wettbewerbsdruck unter den Investoren durch die begrenzte Anzahl mittlerer und großer Zielunternehmen intensiviert. Darüber hinaus erkennen wir das zunehmende Potenzial von digitalen Add-Ons, eine Thematik, die wir im Laufe unserer Arbeit weiter beleuchtet haben.

In Anbetracht der aktuellen pandemischen Herausforderungen hat die hohe Relevanz und Dringlichkeit von Anti-Corona-Maßnahmen die kurzfristigen Prioritäten der Pflegeakteure von der Wertmaximierung auf die Optimierung eigener Prozesse und Strukturen sowie auf die Entwicklung alternativer Lösungsansätze verschoben. Auf diese Weise hat die Pandemie die digitale Transformation des Gesundheitssystems beschleunigt und positive Nebeneffekte aufgedeckt, die von spezialisierten Finanzinvestoren zunehmend wahrgenommen werden.

Jüngst in Kraft getretene Gesetze zur Förderung des Einsatzes digitaler Technologien und den damit verbundenen finanziellen Fördermitteln schaffen ein dynamisches Geschäftsumfeld, das insbesondere etablierte Anbieter von digitalen Pflegelösungen, Start-ups sowie Risikokapitalgeber anzieht. Nach der anfänglichen, unerwarteten Corona-Schockstarre von Investitionen erwarten wir jedoch eine Erholung des Transaktionsverhaltens mit ähnlichen Mustern wie vor dem Ausbruch.

In einer Ära, die durch den demographischen Wandel und einen kontinuierlich wachsenden Bedarf an Pflege gekennzeichnet ist, werden digitale Technologien und Anwendungen zur Bewältigung dieser damit verbundenen Herausforderungen für die „Silver Economy“ unverzichtbar. Ein ausgeprägter Unternehmergeist macht sich bemerkbar und setzt neue Maßstäbe für alltagsunterstützende eHealth-Lösungen. Während der Aufbau solcher Pflegelösungen Ausdauer und externe Unterstützung erfordert, sind dies die nächsten digitalen Geschäftsmodelle, die den Pflegemarkt definieren und durchdringen werden.  

Die Konvergenz der Pflege und der digitalen Welt wird letztlich zu einer zunehmenden Anzahl an Transaktionen führen. Das M&A-Team von  Warth & Klein Grant Thornton steht Ihnen zur Seite, um Sie in diesen herausfordernden Zeiten zu unterstützen und gemeinsam  Ihre Pläne umzusetzen.

Ansprechpartner

Hanno Hepke
Partner
T +49 40 432186235
hanno.hepke@wkgt.com

Alex Refec
Senior Manager
T +49 40 432186216
alex.refec@wkgt.com

Sabine Fahrenholtz
Manager
T +49 40 432186218
E sabine.fahrenholtz@wkgt.com