Vermögensnachfolge

Gute Gründe für die Familiengesellschaft

Dr. Claudia Klümpen-Neusel Dr. Claudia Klümpen-Neusel

Die Familiengesellschaft, auch Familienpool genannt, kann ein sinnvolles und nachhaltiges Instrument für die Übertragung von Vermögenswerten in der Familie sein.

Familiengesellschaften können als Kapital- und als Personengesellschaften errichtet werden. Der Inhalt der gesellschaftsvertraglichen Regelungen unterliegt – insbesondere im Falle einer GmbH oder einer Kommanditgesellschaft – weitestgehend der Privatautonomie, so dass mit diesem Gestaltungsmittel auf die individuellen Bedürfnisse des jeweiligen Familienverbundes eingegangen werden kann. Über die gesellschaftsrechtliche Regelung bestehen zahlreiche Gestaltungsmöglichkeiten und damit ein größerer Spielraum als bei der klassischen Nachfolgeplanung.

Ein zentraler Aspekt eines Familienpools liegt darin, dass die Beteiligung an dem Vermögen über die Beteiligung an der Gesellschaft geregelt wird. Die Gegenstände des Familienvermögens – zumeist Grundstücke und Wertpapiere – werden auf die Gesellschaft übertragen, so dass diese Eigentümerin der Vermögenswerte wird. An der Gesellschaft werden neben dem bisherigen Vermögensinhaber die Familienmitglieder beteiligt, auf die das Vermögen übergehen soll. Eine Zerschlagung des Vermögens wird dadurch vermieden. Das Modell ist zudem ideal, wenn sich die Übergeber die Verwaltungshoheit über das Vermögen vorbehalten möchten.

Nachfolgend geben wir Ihnen einen Überblick über wichtige Vorteile der Familiengesellschaft:

  • Optimale Planung der Erbschaft- und Schenkungsteuer durch frühzeitige und vollständige Nutzung von Freibeträgen.
  • Optimierung der Einkommensteuer durch Zuordnung von Einkünften an Personen mit geringem Steuersatz.
  • Erreichen einer höheren Fungibilität für Immobilienvermögen (leichtere Teilbarkeit und geringerer bürokratischer Aufwand)
  • Weitgehende Verfügungsmacht des Schenkers zu Lebzeiten mit nur eingeschränkten Mitspracherechten der Beschenkten.
  • Schutz vor Zerschlagung des Vermögens durch langfristigen Ausschluss von Kündigungsmöglichkeiten durch die Gesellschafter.
  • Sicherung der Altersvorsorge.
  • Frühzeitige Beteiligung von Minderjährigen ohne Risiko.