Umsatzsteuer

Bruchteilsgemeinschaft kann kein Unternehmer sein

Ulrike Slotty-Harms Ulrike Slotty-Harms

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat mit seinem Urteil vom 22. November 2018 eine wichtige Rechtsprechungsänderung vollzogen und klargestellt, dass eine Bruchteilsgemeinschaft nicht Unternehmer im umsatzsteuerlichen Sinne sein kann (Aktenzeichen VR 65/17). Vielmehr ist der einzelne Gesellschafter leistender Unternehmer. In der Praxis kommen Bruchteilsgemeinschaften nicht selten vor, insbesondere bei der Vermietung von Grundstücken. Ob die geänderte Rechtsprechung dabei zu einer Erleichterung führt, ist unseres Erachtens jedoch fraglich.

Die neue Sichtweise des BFH hätte für Bruchteilsgemeinschaften, die bisher von einer Unternehmereigenschaft ausgegangen sind, folgende Konsequenzen: Sie hätten nunmehr unrichtige Umsatzsteuervoranmeldungen abgegeben sowie Rechnungen mit unberechtigtem Steuerausweis ausgestellt. Darüber hinaus könnten sie aus an sie adressierten Rechnungen keinen Vorsteuerabzug geltend machen.

Praxishinweis

Betroffene Bruchteilsgemeinschaften sollten jetzt genau beobachten, wie die Finanzverwaltung auf die geänderte Rechtsprechung reagieren wird. Wir stehen Ihnen als Ansprechpartner für alle Fragen zu der Thematik gerne zur Verfügung.