Nutzen Sie unseren Rating Service

Quo vadis Mittelstandsfinanzierung?

Markus Paffenholz Markus Paffenholz

Mittelständischen Unternehmen in Deutschland steht unverändert ein ausreichender Zugang zu (Fremd)Finanzierungsquellen zur Verfügung. Von „Kreditklemme“ kann keine Rede sein, in den Märkten befindet sich viel Liquidität, die nach einer angemessenen Rendite sucht. Aktuell sehen wir für mittelständische Unternehmen insbesondere 4 Quellen, um sich mit Fremdkapital zu versorgen:

  • Banken: Hier herrscht hoher Wettbewerb in Verbindung mit Ertrags- und Neugeschäftsdruck, der zu Kreditnehmer freundlichen Bedingungen und niedrigen Margen/Konditionen führt.
  • Debt Funds: Sie drängen auch in Deutschland immer stärker in den Markt und stellen in bestimmten Situationen (zum Beispiel Unternehmenskauf unter Zeitdruck oder höhere Verschuldung) eine mögliche/sinnvolle Alternative zur Bankenfinanzierung dar. Derartige Finanzierungen sind zumeist teurer als Bankfinanzierungen und deswegen häufig im sogenannten „Sub-Investmentgrade-Bereich anzutreffen.
  • Schuldscheindarlehen: Hier tummeln sich Banken, Versicherungsgesellschaften, Pensionskassen etc. als Investoren, um entsprechende Papiere mit Laufzeiten von meistens 3 – 10 Jahren zu erwerben; dieser Markt steht vor allem „guten Bonitäten“ im „Investmentgrade-Bereich“ offen. Ein jüngstes Beispiel ist die erfolgreiche Erst-Emission der Peek & Cloppenburg-Gruppe im Schuldschein-Markt. Hier zeigt sich, dass auch in eher schwierigen Branchen Unternehmen mit einer guten Marktstellung und einer guten Bonität Zugang zu Investoren finden.
  • (Mittelstands) Anleihen: Der Markt ist auf Grund der „Geburtsfehler der ersten Jahre“ noch immer unter Druck, gleichwohl zeigt sich, dass sich einige Unternehmen bewusst für eine erneute Emission in einem der relevanten Marktsegmente entscheiden und auch auf der Investorenseite mittlerweile hohes Vertrauen genießen. Gute Beispiele sind der Süßwarenhersteller Katjes und der Fußballclub FC Schalke 04, deren Refinanzierungen vom Markt gut aufgenommen wurden und eine stabile Kursentwicklung zeigen).

Unverzichtbar bei der Frage, welche Finanzierungsquelle oder auch welche Kombination für ein mittelständisches Unternehmen sinnvoll sein kann, ist die Einschätzung der eigenen Bonität. Denn ohne diese, ausgedrückt in einem „Rating“, geht in der heutigen Finanzierungslandschaft praktisch gar nichts mehr! Jedes Unternehmen, das eine Fremdkapitalfinanzierung beantragt, wird automatisch einem internen Ratingprozess von einer Bank oder Dritten unterzogen. Das Ergebnis - häufig intransparent - bestimmt so wichtige Kriterien wie maximale Kredithöhe, Besicherung, Laufzeit und Konditionen. Auch die Frage, welches Finanzierungsinstrument überhaupt in Frage kommt, wird durch das Rating (mit) bestimmt. Einige Banken gehen mit dem Thema proaktiv um und bieten Kunden Ratinggespräche an. So wird immerhin ein gewisses Maß an Transparenz geschaffen. Das Kalkül ist dabei aber auch, derartige Gespräche als Vorbereitung für Cross-Selling Ideen zu nutzen.  Beispiel: Eine bisherige (Mittelstands)Anleihe hat eine Restlaufzeit von ca. 1 Jahr und wird somit bilanziell und analytisch dem kurzfristigen Fremdkapital zugeordnet. Das Unternehmen hat sich insgesamt gut entwickelt und verfügt intern über ein sogenanntes „Investmentgrade-Rating“. Eine Anschlussfinanzierung über ein Schuldscheindarlehen wäre ggf. eine sinnvolle Maßnahme, die betreffende Bank würde dann gern die Arrangierung/Platzierung übernehmen und macht einen entsprechenden Vorschlag. Jedes Unternehmen sollte in der Lage sein, seine eigene Bonität und die daraus abgeleitete finanzstrategische Zielsetzung einschätzen zu können.

Praxishinweis

Wir bieten hierzu unseren Mandanten eine Ratingerstellung und –simulation an. Auch wenn jedes Ratingtool etwas anders funktioniert, schafft unser Service die Grundlage für eine fundierte Diskussion über mögliche Finanzierungsalternativen für beispielsweise  absehbar fällige Anleihen. Die im Rahmen von Ratings ermittelte 1-Jahres-Ausfallwahrscheinlichkeit (PD) bestimmt dabei Ihre Möglichkeiten. Die nachfolgende Tabelle zeigt die typischen Ratingklassen! Kennen Sie Ihr Rating? Wir unterstützen Sie gern bei der Einschätzung und der Entwicklung einer passenden Finanzierungsstruktur.