Jahresabschlüsse

Lasssen Sie sich nicht in die Karten schauen

Stefan Sinne Stefan Sinne

Die gesetzliche Verpflichtung, Jahresabschlüsse zu veröffentlichen und diese allgemein online zugänglich zu machen, stellt insbesondere Transport- und Logistikbranche, die für enge Margen und einen hohen Wettbewerbsdruck bekannt ist, vor neue Herausforderungen. Der Einblick, den Kunden oder Mitbewerber in das Zahlenwerk des Unternehmens erhalten, kann schnell zu Wettbewerbsnachteilen führen.

Über eine Million Kapital- und Personenhandelsgesellschaften sind in Deutschland gemäß § 325 Handelsgesetzbuch (HGB) verpflichtet, ihre Jahresabschlüsse sowie sonstige offenlegungspflichtige Unterlagen innerhalb von zwölf Monaten nach dem Bilanzstichtag beim Bundesanzeiger einzureichen. Weigert sich das Unternehmen, läuft es Gefahr, ein Ordnungsgeld auferlegt zu bekommen. Bei fortgesetzter Nichterfüllung der Pflicht kann sich das Ordnungsgeld schnell zu einme fünfstelligen Betrag aufsummieren, sodass Ignorieren keine Lösung des Problems ist.

Was sind die Alternativen?

Wer sich etwa bei Preisverhandlungen mit Kunden nicht in die Karten schauen lassen will, sollte versuchen, sich im zulässigen gesetzlichen Rahmen den Offenlegungspflichten zu entziehen. So können innerhalb von bereits bestehenden Konzernstrukturen Maßnahmen getroffen werden, die es ermöglichen, gesetzliche Erleichterungen hinsichtlich der Offenlegung des Einzelabschlusses in Anspruch zu nehmen. Liegen diese Konzernstrukturen noch nicht vor, können sie durch gesellschaftsrechtliche Umstrukturierungen herbeigeführt werden.

Was sind Ihre Vorteile?

Die Erleichterung ermöglicht im erlaubten Rahmen die Verhinderung der Offenlegung der Einzelabschlüsse und somit das Preisgeben von schützenswerten Finanzkennzahlen. Bei der Aufstellung der Abschlüsse kann zusätzlich Zeit und Geld gespart werden, da sich der Umfang der aufstellungspflichtigen Unterlagen reduziert. Zusätzlich können über Umstrukturierungen alte Konzernstrukturen bereinigt werden. Durch eine damit meist verbundene Optimierung der Nutzung der neuen steuerlichen Struktur ergeben sich weitere Potenziale. So können etwa vorher nicht nutzbare Verlustvorträge wieder geltend gemacht werden.

 

Praxishinweis

Unsere Branchenexperten stehen Ihnen als Ansprechpartner gerne zur Verfügung. Auf Basis unserer Expertise im Bereich der Unternehmensbewertung und der Umstrukturierung, in der Steueroptimierung und im Arbeitsrecht entwickeln wir eine maßgeschneiderte Lösung, die genau zu Ihren Anforderungen passt.