Working Capital Management

Jetzt Liquiditätspotenziale nutzen

Tobias Kluth Tobias Kluth

Der Beitrag wurde verfasst von Tobias Kluth, Partner bei Warth & Klein Grant Thornton und Sven Kirse, Assistant Manager bei Warth & Klein Grant Thornton. Beide sind im Geschäftsbereich Corporate Finance & Advisory Services unserer Gesellschaft tätig.

BN-A-012020-01.pngFreisetzung von Liquiditätspotenzialen im Working Capital wird an Bedeutung zunehmen. Die Automobilbranche befindet sich seit Jahren in einer herausfordernden Situation, welche unter anderem durch technologische Disruptionen wie Elektromobilität und autonomes Fahren, anhaltenden Wettbewerbsdruck, neue Mobility-Anbieter, volatile Rohstoffpreise und insbesondere auch durch eine zunehmende Komplexität im regulatorischen Bereich geprägt ist.

Dieses schwierige Marktumfeld spiegelt sich in jüngerer Vergangenheit bereits in der Working Capital-Entwicklung wider. Während bei den Automobilherstellern (OEM) der deutlich gestiegene Cash Conversion Cycle vor allem auf einer geringeren Lagerumschlagshäufigkeit durch Nachfragerückgänge und relativ gestiegene Bestände an Diesel-PKW beruhen dürfte, birgt der signifikant höhere Vorfinanzierungsbedarf im Working Capital besonders für den wichtigen Industriezweig klassischer mittelständischer Zulieferer ein hohes Risiko. So ist am Markt gerade zu beobachten, dass sich Banken und Kapitalgeber gegenüber Finanzierungen in der Automobilzuliefererindustrie deutlich restriktiver und zurückhaltender zeigen.

Vor allem Zulieferer immer weiter unter Druck

Die Zunahme von Insolvenz- und Krisenfällen in der mittelständischen Zuliefererindustrie belegt, dass das Marktumfeld in der Automobilindustrie schwieriger wird. Das restriktivere Verhalten von Kreditinstituten, Warenkreditversicherern und anderen Fremdkapitalgebern bei Engagements in der Automobilindustrie wird dazu führen, dass Möglichkeiten der Innenfinanzierung wieder deutlich an Bedeutung gewinnen und hier insbesondere das Working Capital Management wieder in den Vordergrund rücken wird.

Für Zulieferer wird es daher nicht nur zunehmend schwierig, den operativen Kapitalbedarf im Tagesgeschäft extern günstig zu finanzieren, sondern auch wichtige Investitionen in Innovation und Wachstum zum Erhalt der Wettbewerbsfähigkeit umzusetzen.

Gerade aus diesem Grund rückt ein konsequentes Working Capital Management wieder in den Mittelpunkt des Interesses vieler Geschäftsführer und Eigentümer, da für viele Unternehmen die Freisetzung von unnötig gebundener Liquidität in Verbindung mit Programmen zur Effizienzsteigerung überlebenswichtig werden kann. Vereinzelt lassen sich bereits Anzeichen erkennen, dass Zulieferer vermehrt gezielte Maßnahmen ergreifen, beispielweise die Implementierung eines effizienteren Mahnwesens, ein verbessertes Lieferantenportfoliomanagement, die Straffung des Produktportfolios und die Optimierung von Lagerhaltungs- und Bestellprozessen.

Gegenläufig lässt sich jedoch ebenso feststellen , dass bei einem beachtlichen Anteil der Unternehmen unausgeschöpfte Potenziale vorliegen, welche es nun gilt zu heben, damit genau diese Unternehmen nicht vom Wettbewerb abgehangen werden und nicht durch Liquiditätsprobleme in eine Krisensituation geraten.

Unser Operational Deal Services Team verfügt über ein breit gefächertes operatives und strategisches Know how sowie über Projekterfahrung über die verschiedensten Unternehmensgrößen und Industrien hinweg. In Kombination mit unserem bewährten Projektansatz, welcher die Analyse der Gesamtheit eines Unternehmens über alle Geschäftsbereiche einschließt, ermöglicht unser Team somit eine zügige Identifikation und Quantifizierung von Working Capital-Potentialen. In vielen Fällen hat Warth & Klein Grant Thornton somit Liquiditätspotentiale durch die Freisetzung von Working Capital identifiziert und nachhaltig gehoben, die bei ca. 10% - 20% des gesamten Working Capital bzw. ca. 5% des jährlichen Umsatzes lagen. Dabei spielten die Bereiche Vertrieb, Einkauf, Produktion und Logistik eine gleichermaßen wichtige Rolle.

BN-A-012020-02.png

Praxishinweis

In dem Bereich Business Consulting werden unsere langjährigen Erfahrungen in der Unternehmensberatung sowie der operativen Begleitung von Unternehmenstransaktionen gebündelt. Unsere Services umfassen neben Operational Deal Services auch insbesondere die Services Finance Consulting, Operations Management und Technology. Durch die reibungslose Zusammenarbeit und das Ineinandergreifen der verschiedenen Services kann Warth & Klein Grant Thornton daher einen externen und unabhängigen Einblick gewährleisten, wie Best-Practice-Lösungen in den verschiedensten Unternehmen aussehen können.