Die Steuerplanung internationaler Unternehmen rückt immer mehr in den Fokus von Gesetzgebern, Finanzbehörden und Medien.

Rund um den Globus ist eine zunehmende Verschärfung der gesetzlichen Vorgaben für die Festlegung und Dokumentation von Verrechnungspreisen zu beobachten. Die Staaten intensiveren ihre Anstrengungen, ihr Steueraufkommen zu sichern, die Steuerbehörden verschärfen bei Betriebsprüfungen spürbar die Gangart. Für international agierende Unternehmen die Bestimmung fremdüblicher Verrechnungspreise ein entscheidender Erfolgsfaktor in der Organisation des grenzüberschreitenden Waren- und Dienstleistungsverkehrs - mit unter Umständen erheblichen Auswirkungen auf die Konzernsteuerquote.

Ansprechpartner Harald Müller

Steuerberatung

Treten Sie mit uns in Kontakt

Deutsche Unternehmen, die grenzüberschreitende Geschäftsverbindungen mit nahestehenden Unternehmen unterhalten, sind verpflichtet, dem Finanzamt geeignete Aufzeichnungen und Dokumentationsunterlagen vorzulegen, welche die Basis ihrer Geschäftsbeziehungen darstellen, analysieren und deren Angemessenheit nachweisen. Wer die gesetzlich verankerten Dokumentationspflichten nicht erfüllt, muss mit Sanktionen rechnen: von geschätzten Verrechnungspreisen bis hin zu Strafzuschlägen von bis zu einer Million Euro. Umgekehrt gilt: Wer die bestehenden Gestaltungsspielräume dagegen optimal nutzt, kann die Konzernsteuerquote spürbar senken und sich Streitigkeiten mit dem Finanzamt ersparen. Wir helfen Ihnen dabei, steuerlich optimierte Verrechnungspreise als zulässiges Instrument internationaler Steuerplanung zu entwickeln und unterstützen Sie bei deren Gestaltung und Dokumentation.

Unsere Leistungen:

Verrechnungspreisgestaltung

Verrechnungspreisdokumentation