Wir begleiten Sie durch Krisensituationen

Unternehmen geraten im Laufe ihres Lebens in unterschiedliche Krisensituationen. Die einzelnen Stadien einer Krise hängen voneinander ab und entwickeln sich aufeinander aufbauend sehr dynamisch. Je weiter eine Krise fortgeschritten ist, desto geringer ist der Handlungspielraum für Sanierungsmaßnahmen und desto höher ist der Sanierungsaufwand. Befindet sich ein Unternehmen noch in der Strategiekrise, beispielsweise  dadurch, dass sein Geschäftsmodell durch technologische Entwicklungen wie den 3D-Druck angegriffen wird, kann man anders reagieren,  als wenn das Stadium der Liquiditätskrise bereits erreicht ist. Wir bieten entlang sämtlicher Krisenstadien Unterstützung und arbeiten gemeinsam mit allen Stakeholdern daran, das Unternehmen nachhaltig wieder aus der Krise zu führen.

Ansprechpartner Dr. Hans Peter Döhmen

Eine besondere Bedeutung im Sanierungsprozess kommt dem Stakeholder-Management zu. Eine Sanierung kann nur gelingen, wenn sich alle Stakeholder fair behandelt fühlen und jeder einen angemessenen Beitrag zur Sanierung leistet. Das gilt für Eigen- und Fremdkapitalgeber genauso wie für Lieferanten oder Mitarbeiter. Eine Sanierung auf dem Rücken einzelner Stakeholder wird nicht gelingen.

Obwohl die heutige Insolvenz mit dem Konkurs früherer Tage nicht mehr viel gemeinsam hat, ist der Begriff immer noch negativ besetzt; der Insolvenz haftet  heute noch vielfach das Stigma des Scheiterns an. Warth & Klein Grant Thornton betrachtet die Insolvenz allerdings als ein probates Instrument, Unternehmen aus der Krise zu befreien.

Analysen, Konzepte und Bescheinigungen/Gutachten

Warth & Klein Grant Thornton bietet  im Rahmen der Krisenbewältigung folgende individuell auf die Belange des jeweiligen Unternehmens (Größe, Branche, Krisenstadium etc.) zugeschnittenen Konzepte und Analysen und selbstverständlich auch die Erstellung aller einschlägigen Bescheinigungen und Gutachten an. Dies gilt gleichermaßen für außerinsolvenzliche Sanierungen wie auch für Insolvenzverfahren.

  • Quick Audit
  • Independent Business Reviews
  • Sanierungskonzepte
  • IDW S6-Gutachten
  • Schutzschirm-Bescheinigungen nach § 270 b InsO
  • Insolvenzpläne

Operative Restrukturierung

Erfolgten in der Vergangenheit viele Sanierungen durch die Verbesserung der Passivseite des Unternehmens, also beispielsweise durch die Reduzierung der Schulden, reicht das nicht aus, wenn ein Unternehmen unwirtschaftlich gearbeitet hat. Hier müssen vielmehr schlüssige Konzepte darlegen, wie die Unwirtschaftlichkeit behoben werden kann. Derartige Konzepte fokussieren sich auf die leistungswirtschaftliche Seite eines Unternehmens ohne die finanzwirtschaftlichen Themen zu vernachlässigen. Wichtig ist dabei, dass Analysen und Maßnahmen die gesamte Wertschöpfungskette einbeziehen, vom Einkauf über die Produktion und Logistik bis hin zum Kundendienst; ferner auch die  administrativen Bereiche. Dabei reichen ausschließlich kurzfristige Kostensenkungen nicht aus. Vielmehr muss eine Restrukturierung auch die strategische Neuausrichtung beinhalten. Nur wenn das Unternehmen mit seinem neuen Geschäftsmodell nachhaltig wieder eine branchenübliche Rendite erzielen kann, ist die Sanierung gelungen, ein kurzfristiger Turnaround reicht nicht aus.

Mit diesem Selbstverständnis der Sanierungsberatung befindet sich  Warth & Klein Grant Thornton  im Einklang  mit dem Institut der Wirtschaftsprüfer (IDW) und dessen Leitbild des „sanierten Unternehmens“ bei Sanierungskonzepten nach IDW S6.

Mit einem Sanierungskonzept beginnt  die eigentliche Sanierung erst. Erfolgreich  ist  sie nur dann, wenn alle Konzepte und Maßnahmen auch umgesetzt werden. In dieser Verbindung von „Know-how“ und „Do-how“ liegt ein weiterer Pluspunkt  von Warth & Klein Grant Thornton Wir übernehmen die operative Verantwortung für die Umsetzung und agieren „Hand-in-Hand“ mit dem internen Management unserer Mandanten. Hierfür stehen langjährig linienerfahrene Manager zur Verfügung, zum Beispiel für die Funktion eines Chief Restructuring Officers (CRO). Ferner begleiten wir die Neuausrichtung eines Unternehmens auch langfristig aus einer Beirats- oder Aufsichtsratsfunktion heraus.

Insolvenzverwalter-Services

Einen besonderen Service bieten wir (vorläufigen) Insolvenzverwaltern und Sachwaltern in Regelverfahren wie auch in Eigenverwaltungen. Diese unterstützen wir mit kaufmännischen und operativen Dienstleistungen, von der Übernahme aller betriebswirtschaftlichen Maßnahmen, wie zum Beispiel  Kreditorenmanagement, Controllingmaßnahmen und Bestellfreigabe-Wesen mit Rechnungsprüfung über Unterstützung bei Verhandlungen mit Lieferanten, Banken, Kunden und Arbeitnehmervertretern bis hin zur Unterstützung bei M&A-Prozessen (Asset Deals und Share Deals) und forensischen Untersuchungen. Bei Eigenverwaltungen sind wir auch in der Lage den CRO zu stellen.