Umfassende Beratung für Krisensituationen

Viele Geschäftsführer und Vorstände kommen im Laufe Ihres Berufslebens – glücklicherweise - nie mit Unternehmenskrisen in Berührung. Folglich fehlt Ihnen jede Erfahrung, wenn Sie dann erstmalig mit einer wirtschaftlichen Schieflage konfrontiert werden. Dieses Vakuum kann von einem erfahrenen Chief Restructuring Officer (CRO) geschlossen werden.

Der CRO übernimmt den neu zu schaffenden Geschäftsbereich „Restrukturierung“. Dabei kann er grundsätzlich sowohl innerhalb als auch außerhalb einer Organstellung tätig werden. Wichtig ist, dass er, auch wenn er nicht zum weiteren Geschäftsführer oder Vorstand bestellt wird, mit der nötigen Kompetenz ausgestattet wird (etwa mit einer Generalvollmacht), um alle erforderlichen Sanierungsmaßnahmen erarbeiten und umsetzen zu können.

Ansprechpartner Dr. Hans Peter Döhmen Treten Sie mit uns in Kontakt

Wir verfügen verfügt über krisenerfahrene CROs mit langjähriger Sanierungserfahrung in unterschiedlichen Branchen.

Der CRO hat den großen Vorteil, dass er nicht „vorbelastet“ und betriebsblind ist. Dadurch hat er einen frischen Blick auf die Situation und kann schnell  schon verlorengegangenes Vertrauen bei allen Stakeholdern zurückgewinnen – vor allem bei den Kapitalgebern, aber auch bei Mitarbeitern oder Lieferanten. Durch seine große Unabhängigkeit gelingt es dem CRO notwendige Entscheidungen durchzusetzen ohne dabei in Interessenskonflikte zu geraten. Dabei dient er als interner und externer Ansprechpartner für alle restrukturierungsrelevanten Sachverhalte; weiterhin übernimmt er die gesamte Krisenkommunikation.

Unsere Lösungen

Nachfolgend einige typische Aufgaben, die in den Verantwortungsbereich eines CRO fallen:

  • Erarbeitung und Umsetzung von Restrukturierungs- und Sanierungskonzepten
  • Umsetzung von sofort wirksamen Liquiditätsmaßnahmen (etwa durch Sale and Lease-Back)
  • Erarbeitung einer integrierten Unternehmensplanung
  • Verbesserung des Controlling („Less reporting more analysis“)
  • Internes und externes Benchmarking
  • Begleitung von Verhandlungen mit Stakeholdern und Treuhändern, insbesondere bei Eigen- und Fremdkapitalgebern
  • Initiierung und Begleitung notwendiger (Re-)finanzierungsmaßnahmen
  • Schließung  defizitärer Geschäftsbereiche und Standorte (einschließlich der Verhandlung von Interessenausgleich und Sozialplan)
  • Sortimentsbereinigung (zum Beispiel  um Produkte mit negativen Deckungsbeiträgen)
  • Make or Buy-Entscheidungen/Outsourcing
  • Überprüfung und Anpassung von Geschäftsmodellen
  • Strategische Neupositionierungen

Gemeinsam mit unseren Spezialisten in den Bereichen Insolvenzrecht, Steuern und M&A kann der von uns eingesetzte CRO auch diese Themenbereiche im Bedarfsfall abdecken. Ein Sonderfall für den Einsatz eines CRO besteht in der Eigenverwaltung eines Insolvenzverfahrens.